Friedhof

Die evangelisch-Augsburgische Gemeinde verwaltet einen Teil des Friedhofs an der Straße ul. Cmentarna 3a. Die Gemeinde verfügt über keine Kirchenbücher aus den Jahren vor 1945. Diesbezügliche Informationen sind in den Staatsarchiven in Thorn oder Berlin zu suchen.  Es gab mehrere evangelische Friedhöfe in Graudenz. Derzeit wird nur der eine Friedhof in der ul. Cmentarna 3a genutzt. Die folgenden Informationen und Fotos wurden auf der Grundlage eines Vortrags von Herrn David Schoenwald während der „Museumsnacht“ 2017 in der St. Johannis-Kirche zusammengestellt.

Der älteste protestantische Friedhof befand sich an der heutigen Straße Al. 23 Stycznia und wurde 1661 eröffnet. Auf dem Gelände des Friedhofes (2000 m2) befanden sich 11 beeindruckende Grabmäler. Er wurde offiziell 1894 geschlossen, aber bis 1945 gab es noch vereinzelte Bestattungen. 1931 wurde das Gelände des Friedhofes in einen Garten umgewidmet. Der Plan des ehemaligen evangelischen Friedhofs:

Die Friedhofskapelle, die bis heute erhalten geblieben ist.

Foto einer der 11. Gruften auf dem ehemaligen evangelischen Friedhof.

Der Friedhof an der Straße ul. Paderewski in Tarpno wurde ca. 1870 eröffnet. Die Friedhofskapelle existierte dort bis 1945. Leider ist der Friedhof in einem schlechten Zustand. Karte mit Hinweis auf den Friedhof:

Die ersten Erwähnungen des Friedhofes an der Straße ul. Za Basem datieren aus dem Jahr 1868. Der Friedhof wurde gemeinhin „Kuntersztyski“ genannt. Ein Lageplan:

Der Friedhof für die Kolonie Fijewo an der Straße ul. Grunwaldzka wurde Anfang des 19. Jahrhunderts eröffen. Eine Karte des Friedhofs von 1829:

Ein Lageplan der „Evangelischen“ Militärfriedhöfe: des „oberen“ (ul. 18 Pułku Ułanów Pomorskich) und des „unteren“ (ul. Zawiszy Czarnego – existiert nicht mehr):

Für eine kurze Zeit wurde ein evangelischer Friedhof an der Straße ul. Rybacka genutzt (erste Bestattung im 17. Jahrhundert). Ein Bild des Friedhofs und ein Lageplan:

Der Friedhof an der Straße ul. Jackowskiego bestand von der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis 1945. Ein Lageplan:

Der evangelischer Friedhof an der Straße ul. Waryńskiego 88-90 wurde ca. 1943 geschlossen. Ein Lageplan:

Der evangelische Friedhof an der Straße ul. Kalinkowa bestand von ca. 1870 bis 1978. Der Lageplan:

Der evangelische Friedhof im Stadtpark wurde 1894 errichtet und u.a. 1917 erweitert. 1897 wurde das Friedhofstor eingebaut, das bis heute erhalten geblieben ist.