Wie melde ich eine Beerdigung oder das Gedenken an einen Verstorbenen im Gottesdienst an?

Denn Gott liebte die Welt so sehr, daß er seinen eingeborenen Sohn gab,
Dass jeder, der glaubt, nicht getötet wird, sondern ewiges Leben hat.
 
Johannes 3.16
 

Nach Erhalt der Sterbeurkunde gehen Sie zum Pfarrbüro (UL. Friedhof 3a). Am besten ist es auch, einen Termin mit dem Geistlichen für das Treffen zu vereinbaren. Während des Treffens wird ein Begräbnistermin festgelegt und die Zeremonie diskutiert. Eine Zusammenfassung der Sterbeurkunde ist vorzulegen und die Daten des Verstorbenen zu ersehen. Sie müssen auch eine Todeskarte vorlegen. Es ist auch gut, ein paar Worte über einen Verstorbenen zu haben (wichtige Exes aus dem Lebenslauf, die der Verstorbene verlassen hat, etc.).


Wie melde ich das Gedenken an einen Verstorbenen im Gottesdienst an?

Friede verlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch; Nicht wie die Welt ihnen gibt.
Laßt euer Herz nicht vergiftet werden und es nicht fürchten.

Johannes 14.27

Die lutherische Tradition besteht darin, ihrer Lieben zu gedenken. Dies ist während der Andacht der Fall. Der Geistliche liest die Persönlichkeit des Verstorbenen und überträgt dann ein paar Worte des Trostes auf der Grundlage des Wortes Gottes an die Familie des Verstorbenen und im allgemeinen Gebet Dank für das Leben des Verstorbenen, in dem er auch Gott um Frieden und Segen bittet, denn Familie des Verstorbenen. Das „Memory“ wird in der Regel über Sechs Wochen nach der Beerdigung und dem ersten Todestag. Jede aufeinanderfolgende Erinnerungen nach Ermessen der Familie. Bitte melden Sie „Erinnerungen“ mindestens eine Woche vor der Kirche in Ihrem Pfarrbüro.

Schreiben Sie einen Kommentar